Mein Geldmagnet

19. Januar 2019 7 Von admin

Nach Alex Fischer ist ein Geldmagnet ein separates Konto, auf das man 10% all seiner Einnahmen legt, ohne jemals wieder etwas runterzunehmen.

Dieses Konto, dessen Geldbetrag nur wächst, führt angeblich dazu, dass alle anderen Konten auch wachsen.

Man weiß nicht genau, wie die Magie dahinter ist. Es kann etwas psychologisches sein: Ich sehe, dass mein Kontostand nur wächst, also lebe ich in Fülle. Das wirkt sich auf mein Denken aus, was sich wiederum auf meinen Geldfluss auswirkt.

Wie auch immer: Nie darf dieses Konto angetastet werden. Niemals. Alex Fischer rät sogar dazu, den TAN-Block wegzuwerfen und das Konto bei einer Bank führen, bei der man bisher kein Konto hatte.

Ich richtete also meinen Geldmagneten ein. Skeptisch genug war ich.

Und was soll ich sagen? Es funktioniert wirklich. Seit ich das Geldmagnetenkonto habe, habe ich auf meinen anderen Konten jeden Monat mindestens eine Zahlung „außer der Reihe“, die es früher evtl. so nicht gegeben hat.

Das ist schön anzusehen und lässt mich an den Geldmagneten glauben. Ich füttere ihn weiter und lasse ihn damit zu einem ordentlichen Berg anwachsen.

Anfangs machte ich es strikt nach der Vorgabe: Alle Einnahmen minus fixer Kosten und davon 10%. Dann wurde mir das mit den kleinteiligen Einnahmen zu aufwendig und ich nahm einfach 10% meines Nettogehaltes (ohne die Fixkosten abzuziehen).

Als mir das Konto langsam zu groß wurde, um es auf dem Tagesgeldkonto bei 0 Prozent Zinsen versauern zu lassen, fütterte ich es weiter, jedoch nun nur noch mit jeweils 5%.

Ich weiß nicht, wie die Wirkung dieses magischen Geldmagneten genau ist, ich weiß nur, dass es bei mir wirkt.

Die Verführung  ist immer groß, an den Haufen dranzugehen. Schließlich ist es ein hübsches Sümmchen und man kann viel damit anstellen, wenn man Investmentbegeistert ist.

Ich werde der Verführung so schnell aber nicht nachgeben. Ich möchte, dass die Wirkung weiter anhält.