Hör auf, diese 6 finanziellen Fehler zu machen, wenn du nicht noch ärmer werden willst

Du wusstest es.

Du hättest da nicht mitmachen sollen.

Es klang wirklich zu gut um wahr zu sein und du wusstest es eigentlich schon.

Das System war ein SCAM.

Fehler #1: Auf Schneeballsysteme reinzufallen wie den Juicy Fields SCAM. Das versteht sich von selbst, dass man keinen Verlust mit Ponzi-Systemen machen sollte. Eigentlich wissen wir es ja alle. Eigentlich hätte ich wissen können, dass ich da besser mein Geld nicht versenke (in Juicy Fields).

Fehler #2: Den Markt exakt timen zu wollen. Hast du die Glaskugel, die allen anderen fehlt? Wenn du exakt den Markt timen möchtest, dann entgehen dir wertvolle Zeiten im Markt: “Time in the Market beats Timing the market”. Das ist ein oft wiedergegebenes Zitat, das ich auch zu gewissem Grad unterschreiben würde. Von wem es stammt, konnte ich leider auf die Schnelle nicht herausfinden. Weißt Du’s? Schreib’s in die Kommentare.

Fehler #3: Gewinne niemals mitzunehmen. Aus Gier. Wenn du gierig wirst, dann ist es oft schlecht. Manchmal ist es angebracht, Gewinne mitzunehmen. So erging’s mir bei Kryptos. Ich nahm die Gewinne bei +450 Prozent nicht mit, weil ich dachte es steigt noch höher. Das kann es natürlich in der Zukunft trotzdem. Aber seit dem hoch sinds nur noch +140 Prozent. Da beiße ich mir in den Arm. Wär ich mal nicht so gierig gewesen.

Fehler #4: Aktien bei kleinen Rücksetzern panisch verkaufen. Aus Angst. Diesen Fehler werden vor allem Börsenneulinge kennen. Bei den ersten roten Zahlen wird man panisch. Man bekommt eine Heidenangst, dass es weiter abwärts geht und verkauft. In den meisten Fällen erholen sich die Märkte aber. D.h. dass du getrost warten kannst und den Bärenmarkt ggf. aussitzen solltest.

Fehler #5: Spekulieren mit Pennystocks. Es ist einfach zu verlockend. Aufs schnelle Geld setzen zu wollen. Sei es eine kleine Spekulation auf CTSO wie Garnixoderguru oder mit anderen Pennystocks (Aktien, die typischerweise unter einem Euro oder unter einem Dollar kosten). Man möchte natürlich das große Geld machen. Dies bleibt aber sehr häufig aus.

Fehler #6: Dein Geld sparen und nicht für dich arbeiten lassen. Indem du sparst machst du schon eine Sache richtig. Aber die andere Seite der Medaille ist das Vermehren, das Investieren. Investiere dein Geld gewinnbringend. Wie lege ich mein Geld gut an in Zeiten niedriger Zinsen?

Wenn du diese 6 Fehler nicht machst, dann wirst du zumindest wahrscheinlich reicher statt ärmer.

Und wer will das nicht?

Mehr guten Content?

Abonnier meinen Newsletter und du bekommst die geballte Ladung:

Disclaimer: Dieser Beitrag dient nicht als Anlageempfehlung.

P.S. Bonus-Fehler #7: Nicht zu sparen. Das ist der schlimmste Fehler von allen. Ohne zu sparen wirst du garantiert nie reich.

2 Gedanken zu „Hör auf, diese 6 finanziellen Fehler zu machen, wenn du nicht noch ärmer werden willst“

  1. Hallo,

    ich würde ja Fehler #3 und #4 zusammenfassen zu keine Strategie haben oder sich nicht daran halten.
    Wenn ich z.B. eine 1,5% Krypto Position aufgebaut habe und meine Strategie sagt max. 10% in Krypto, dann hat es nichts mit Gier zu tun, wenn ich bei +450% keine Gewinne mitnehme, weil meine Maximalgrenze nicht gerissen wurde. War meine anfängliche Position aber 3% oder 4% groß, dann sollte ich schon vorher “Gewinne mitnehmen” aka Rebalancing betreiben.
    Und zu den Verlusten, hier sollte man klar zwischen Aktienmärkten und einzelnen Aktien unterscheiden. Regional oder weltweit betrachtet werden sich die Aktienmärkte mit großer Wahrscheinlichkeit wieder erholen. Bei einzelnen Aktien, oder selbst bei Ländern (Japan seit 1992, Russland ab 2022?) sind Totalausfälle oder (auf das Anlegerleben gesehen) dauerhafte Verluste durchaus möglich.

    Antworten
    • Hallo Timo,

      ja da hast du recht.

      Ich habe mir bei den Kryptos auch tatsächlich eine Ausstiegs- und Nachkaufstrategie zurechtgelegt und halte mich daran. Allerdings habe ich die bei einem Kryptoboom definiert, so möchte ich erst bei +800 Prozent der BTC-Position einen kleinen Teil verkaufen, den nächsten bei +900 Prozent etc.

      LG, Tanja

      Antworten

Schreibe einen Kommentar